Philosophie

POETISCHES AUGENZWINKERN

EINE NEUGIERIGE BEGEGNUNG MIT WAHREM SCHMUCK

Vorsichtig schmiegt es sich an die Haut. Intim, sinnlich, ganz allein für die Trägerin bestimmt. Sie möchte es gar nicht mehr ablegen, dieses kleine goldene Fragezeichen an einer feinen Kette. Gefertigt aus purem Gold und doch so anders als Schmuck, den wir sonst kennen. Dabei ist dieses Kleinod wahrer Schmuck – nichts anderes als „schmiegen“ ist der Ursprung dieses Wortes. Mit dem Körper, wie ein vertrautes und bequemes Kleidungsstück eins werden. Diese wunderbare Aufgabe erfüllt Schmuck. Ist dieser aus Gold, so vereint er sich mit einem weiteren archaischen Element, das Sehnsucht und Versprechen in sich trägt.

Doch woher kommt dieses kleine Fragezeichen? In seiner Machart zart und zu gleich prägnant, aber ungewöhnlich in seiner Symbolik. Es lädt uns ein, mehr über seinen Ursprung zu erfahren.

Fragen, das ist Wissensdurst – die Freude Neues zu entdecken und zu erfahren. Nicht still zu stehen, mit wachen Augen auf  eine Entdeckungsreise zu gehen. Das kleine goldene Fragezeichen, blinzelt uns an – und sagt „komm mit!“.

Es begleitet uns wie ein enger Vertrauter in eine neue Welt von Goldschmuck. Nichts Schweres ist dort zu finden. Er ist leicht und anschmiegsam – wir wussten es doch, das ist wahrer Schmuck. Nicht als äußeres Zeichen von Reichtum und Stand gedacht, sondern als ein ganz persönlicher Schatz gestaltet. Mal im Dialog zwischen zwei sich vertrauten Menschen, dann wiederum ein Symbol für den eigenen Genuss, sich etwas ganz persönliches, etwas Gutes zu tun.

Vor unserem inneren Auge sehen wir das Funkeln und Strahlen in den Augen der Macher. Ein Augenzwinkern voller Poesie, bei dem es einem schwer fällt sich nicht anstecken zu lassen. Schon sind wir in diese neue Welt eingetaucht, die sich auch gleich an uns schmiegt.

Und wir begegnen weiteren unbeschwerten Schmuckstücken, die voller Kraft und Charakter sind. Herzen, die nicht einsam daherkommen. Wieso sollten sie auch, als Liebesbeweis oder Zeichen engen Glücks können sie einfach nur im Takt und zu zweit schlagen. Darauf weist uns humorvoll ein kleiner Hase, auf den wir treffen, hin. Er ist ein altes, wenn auch oft vergessenes Glückssymbol, unserer Kultur. Bei KUCK tritt er daher als ein selbstbewusster Kerl auf. Er scheint wie aus einem Stück Gold geschnitzt zu sein, was ihn von jeglichem Kitsch befreit. Fast archaisch wirkt seine Gestalt und gerade das macht ihn modern als auch charaktervoll. Dann entdecken wir Ornamente, die in ihrer Form Wappenschildern ähneln. Haben wir diese nicht bereits an einem Renaissance Palast gesehen? Oder sind es doch arabeske Formen aus 1001 Nacht?

Wie ein Füllhorn ist diese Welt, die uns begegnet. Voller Kultur und einem sensiblen Verständnis von Kunst und ihren Referenzen. Sie kann nur aus einer Leidenschaft für die Juwelierskunst geboren worden sein. Denn nur mit dem Wissen, was präzises Handwerk bedeutet und einer wachen Neugierde, kann etwas Neues entstehen. Dessen sind wir uns sicher.

Jetzt verstehen wir auch das kleine goldene Fragezeichen, welches uns in diese sinnliche Welt entführt hat. Es ist die neugierige Antwort für all jene, die Leichtigkeit suchen. Dem einen wahren Versprechen von zeitgemäßem und modernem Schmuck.